Anzefahr trotzt dem Stadtallendorfer Widerstand

Mo 01.04.2019

Zu einem bemerkenswerten Schlagabtausch zwischen dem Tabellenersten (TTC 1952 Anzefahr I) und dem derzeitigen Tabellendritten (TTV 1951/66 Stadtallendorf III) kam es am vergangenen Freitag, dem 29.03.2019 um 20:15 Uhr in der Bärenbachhalle am Lohpfad. Das insgesamt 4 Stunden andauernde Spiel hatte es in sich und entbehrte nicht einiger Spannung. Auf Seiten Stadtallendorfs fehlte Dr. Wuttke; unsere Örschte musste ohne Buggi auskommen, er wurde freundlicherweise durch Oliver Groß ersetzt.

Bereits in den Doppeln nahm man Stadtallendorfs Biss und Spielfreude eher abwartend zur Kenntnis, vertraute man doch auf seine Spielstärke und Erfahrung. All dies half letztlich unserem Spitzendoppel Kaczmarek/Krug nichts, denn sie verloren trotz allem gegen Schulze/Dörr im 5. Satz überraschend. Die zweite Niederlage, weniger überraschend, ereilten Conny und Oli, die sich allerdings auch erst im 5. Satz gegen Schmittdiel/Schick geschlagen geben mussten. Allein unsere Dauerbrenner Luppold/Hofmann mussten die Kohlen aus dem Feuer holen, um einen 0:3 Rückstand zu verhindern und gewannen, übrigens immer noch mit weißer Weste, gegen Riedesel/Eller auch im 5. Satz.

In den anschließenden Spitzeneinzeln machten unsere Akteure Norbert und Michael keine gute Figur. Norbert konnte erst nach einem 0:2 Rückstand den an diesem Tag wirklich stark aufspielenden Schulze mit 3:2 bezwingen. Michael dagegen fand gegen Schick nicht das rechte Konzept und unterlag dem geschickten (Achtung Wortspiel) Materialspieler deutlich mit 0:3.

Während Andreas gegen Schmittdiel eine starke Leistung zeigte und 3:0 gewann, kam Conny gegen den jungen Riedesel nicht zurecht und verlor sein Spiel klar. Auch im hinteren Paarkreuz kam es anschließend zur Punkteteilung, da Oli gegen den jungen Materialspieler Eller trotz guter spielerischer Ansätze nicht zielführend punkten konnte und verlor und Ulli gegen Dörr im 5. Satz gewann.

Zur Halbzeit stand es demnach 5:3 für Stadtallendorf und es sollte weiterhin spannend bleiben, denn die Örschte warf nicht die Flinte ins Korn und gab nun mal so richtig Gas. Beide Spitzeneinzel von Norbert gegen Schick und Michael gegen Schulze wurden mit Qualität, Erfahrung und Siegeswillen 3:0 klar gewonnen. Die Mitte folgte dieser Initialzündung und Conny gegen Schmittdiel und Andreas gegen Riedesel gewannen ihre Spiele mit starken kämpferischen Leistungen zwar knapp aber sicher im 5. Satz mit 11:8 .

Das Spiel war gedreht, denn ein 5:3 Rückstand war in eine 8:5 Führung für die Örschte umgewandelt worden. Leider ging diese Spielentwicklung nicht so weiter, denn beide Einzel von Oli und Ulli im hinteren Paarkreuz gingen verloren, sodass es nun nur noch 8:7 für die Örschte stand. Im Schlussdoppel konnte dann Micha/Norbert nach einem 0:2 Rückstand das Blatt im 3. Satz mit einem 12:10 Satzgewinn  wenden. Damit war der Wille des gegnerischen Doppels Schmittdiel/Schick gebrochen, sodass das Doppel im 5. Satz an Anzefahr ging und der 9:7 Sieg gesichert war.

War ein harter Kampf, aber es wurden keine Punkte in Stadtallendorf gelassen und die Örschte schwebt mit 38:0 Punkten weiterhin verlustpunktfrei über den Dingen.

Das nächste und letzte Spiel der Runde findet am 13.04. um 18:00 Uhr in unserer Halle gegen den TTV 1994 Korbach statt. Auch wenn schon alles entschieden ist, würden wir uns über den einen oder anderen Zuschauer schon sehr freuen.

Ein Bericht von Norbert Krug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.