9:3-Niederlage zum Rundenauftakt

So 15.09.2019

Mit einer deutlichen 9:3-Auftaktniederlage ist die zweite Herrenmannschaft in die neue Saison gestartet. Beim Gastgeber Biedenkopf konnte die Mannschaft um Mannschaftsführer Oliver Groß, die ohne ihren Spitzenspieler Uli Hofmann angetreten war, mal wieder nicht gewinnen. Dabei wäre durchaus mehr drinn gewesen, wenn von den zahlreichen 5-Satz-Spielen das eine oder andere Spiel an die Anzefahrer gegangen wäre, denn von insgesamt 8 Spielen ging gerade einmal einer an das Tischtennisdorf.

Anzefahr trat mit der gleichen Besetzung an, wie in der vergangenen Saison und konnte so auf bereits eingespielte Doppel setzen. Andy und Oliver als Doppel zwei mussten gegen Simmer / Godau antreten und hatten bereits in den beiden ersten Sätzen Pech, als sie sich mit Netzrollern am Ende geschlagen geben mussten. Die Sätze 3 und 4 konnten anschließend gewonnen werden und nach einem 8:2-Rückstand im 5. Satz konnte auf 9:9 ausgeglichen werden, ehe ein Netzroller und ein starker Angriff der Biedenkopfer, den möglichen Sieg verhinderten.

Christopher und Frank hatten in ihrem Spiel gegen Biedenkopf Doppel 2 zunächst keine Probleme und gewannen ihre ersten beiden Sätze mühelos. Doch dann kippte das Spiel und Nervosität machte sich in dem Spiel der Anzefahrer breit, die plötzlich dieGegner mit leichten Fehlern zurück ins Spiel brachten. Erst im 5. Satz kam die Sicherheit zurück und mit einem glatten 11:4-Erfolg der erste Punkt auf die Habenseite.

Doppel drei zeigte ein sehenswertes Spiel. Helmut und Tobias gingen in dem gesamten Spiel in die Devensive und brachten die Biedenkopfer so manches Mal zur Verzeiflung. Am Ende reichte es jedoch nicht, da insbesondere Michael Achenbach mit sensationellen Rückhandangriffsbällen im 5. Satz die beiden Oldies des Teams keine Chance ließen.

Im ersten Einzel konnte Helmut gegen Simmer nur im ersten Satz mithalten und verlor glatt mit 3:1. Chrissy erwischte eine guten Tag und machte mit seinem gegener dank eines sehr überlegten Spiels kurzen Prozess.

Oliver startete zunächst souverän. Problemlos gewann er die ersten beiden Sätze, die geprägt waren von zahlreichen Fehlern seines Gegener. Dies sollte sich leider ändern, denn Oliver, der ab Mitte des ersten Satzes mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte, verlor seinen Faden und Patrick Bandemer wurde zunehmends sicherer. Am Ende hatte er auch noch Fortuna auf seiner Seite, denn im 4. Satz sorgten Netz- und Kantenball für den 12:10-Satzerfolg und auch im 5. Satz brachten zwei Netzroller am Ende die Entscheidung zum 11:9 für Biedenkopf. Schade, denn in dem Spiel war mehr möglich für Oliver. Andy musste sich an der Nachbarplatte mit Michael Achenbach auseinandersetzen. Michael, der mit einer sensationellen Rückhand und sehr unangenehmen Angaben ausgestattet ist, ließ Andreas nur im 2. Satz ein wenig an einen möglich Erfolg glauben. Am Ende verlor Andy jedoch glatt mit 3:0.

Im hinteren Paarkreuz war Tobias gut aufgelegt. Mit einer taktischen Meisterleistung und großem Siegeswillen kämpfte er Benedikt Michels mit 3:1 nieder und sorgte für den 3:5-Zwischenstand. Das wohl sehenswerteste Spiel des Abends zeigten Stefan Glashauser und Frank Merte, denn mit Stefan Glashauser traf Angriffspieler Frank auf einen Abwehrspieler und dies sorgte für zum Teil spektakuläre Ballwechsel. Mit 2:0 ging Glaushauser zunächst in Führung, ehe Frank mit zwei knappen Sätzen ausgleichen konnte. Am Ende verlor Frank im 5. Satz mit 11:9 ein Spiel, welches eigentlich keinen Sieger verdient hatte.

Es sollten zwei weitere 5-Satz-Niederlagen folgen. Zunächst kämpfte Chrissy vergeblich gegen Biedenkopfs Nummer 1. Eine zwischenzeitliche 2:1-Satzführung konnte leider nicht in zählbares verwandelt werden. Anschließend verlor Helmut sehr unglücklich gegen Jascha Godau mit 11:9 im 5. Satz. Den Schlusspunkt markierte dann Biedenkopfs Nummer drei, der auch in seinem zweiten Einzel mit 2:0 zurücklag und anschließend das Spiel drehte. Andy hatte in den Sätzen drei bis fünf leider nicht den Hauch einer Chance und so gewann Biedenkopf wie so oft deutlich gegen Anzefahr.

Bei 30:24 Sätzen war das Spiel deutlich knapper, als es das Ergebnis vermuten lässt. Insbesondere die schwache 5-Satz-Bilanz der zweiten Mannschaft war an diesem Nachmittag ausschlaggebend. In zwei Wochen trifft die Mannschaft in ihrem ersten Heimspiel auf Burgholz-Kirchhain 2. Auch hier wird Uli Hofmann fehlen, so dass die Siegchancen als eher gering angesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.