Anzefahr – Marbach II 9:6

So - 12.09.2021
Nach nahezu einem Jahr Spielpause wurde in der Mehrzweckhalle wieder um Ligapunkte gekämpft. Dabei traf die erste Mannschaft des TTC auf den Liganeuling TSV Marbach II. Wurde die Ansage von TTC-Kapitän Conny Hahn, dass ein 50:50-Spiel zu erwarten ist, von den Gästen noch mit reichlich Understatement abgetan und Anzefahr klar die Favoritenrolle zugeschoben, sollte sich im Laufe des Abends zeigen, dass sich beide Teams im Derby tatsächlich auf Augenhöhe begegneten.
Norbert Krug / Helmut Weitzel merkte man die fast zweijährige Spielpause im Doppel überhaupt nicht an, denn beide hatten keinerlei Probleme mit Carsten Schmidt / Bernd Jost, wurden jedoch auch kaum gefordert. Einen dicken Brocken hatte das zweite TTC-Duo zu bewältigen. Mit Jan-Philipp Sunnus und Marbachs Neuzugang Alexander Möll standen Michael Kaczmarek / Andreas Luppold die beiden starken Spitzenspieler der Gäste gegenüber. Dabei gelang es dem TTC-Duo alle Sätze bis zum Schluss offen zu halten. Leider gelang nur ein 11:9-Erfolg zum Satzausgleich. Einen Entscheidungssatz hätten beide nach dem 9:11, 11:9, 9:11 und 10:12 absolut verdient gehabt. Cornelius Hahn / Burkhard Dörr brachten die „Örschte“ dann mit einem sicheren 3:0 über Marco Mlynarz / Jürgen Bange in Front.
Norbert musste anschließend gegen Möll über die volle Distanz gehen und zu einem 11:9 im fünften Durchgang greifen, um die Führung zu verteidigen. Parallel hatte Michael gegen den starken Allroundspieler Sunnus in drei knappen Sätzen das Nachsehen. Conny setzte sich souverän mit 3:0 gegen Jost durch und am Nebentisch hatte Helmut mit der Lange Noppe-Kurze Noppe-Kombi von Schmidt erhebliche Probleme. Zudem kam es noch zu einem unschönen Wortgefecht zwischen Spieler und Schiri Norbert, so dass am Ende ein ernüchterndes 9:11, 9:11, 9:11 aus Sicht von Helmut zu Buche stand. Buggi hielt dann in einer äußerst spannenden Partie die „blau-gelbe“ Führung aufrecht und setzte sich 11:9, 7:11 und zweimal 14:12 gegen Bange durch. Die Hoffnungen ruhten nun auf Andreas, der gegen den sichtlich gehandicapten Mlynarz die Führung hätte ausbauen können. Doch passte die Spielweise des Marbachers so gar nicht zu Andi, dem deutlich zu viele Fehler unterliefen, so dass zur Halbzeit nur ein knappes 5:4 auf der Anzeigetafel stand. In einem vorgezogenen Spiel hatte dann auch Conny gegen Schmidts Material unheimliche Probleme und unterlag mit 0:3. Norbert lieferte Sunnus einen großen Fight, doch auch im war das Glück nicht hold und Marbach ging plötzlich mit 5:6 in Führung. Im Schlüsselspiel behielt dann Michael gegen Möll die Nerven und setzte sich nach 0:2-Rückstand letztlich klar mit 11:4 im finalen Satz durch. In der „Crunchtime“ zeigte sich nun, dass die „Örschte“ doch etwas ausgeglichener besetzt ist. Helmut gewann genauso mit 3:1 gegen Jost, wie Buggi gegen Mlynarz. Luppi war es dann vergönnt sich mit einem überaus deutlichen Dreisatzsieg nicht nur den Siegpunkt, sondern auch etwas Selbstvertrauen zu holen. Am kommenden Samstag muss die „Örschte“ nach Battenberg, das sich am ersten Spieltag ebenfalls mit 9:6 gegen Ockershausen durchsetzte. Marbachs Verbandsligareserve empfängt am Freitag den Mitfavoriten auf die Meisterschaft Ihringshausen II.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.