Krug/Weitzel sichern Remis

Di - 23.11.2021

Dass das Auswärtsspiel in Korbach eine spannende Aufgabe werden würde, war den Anzefahrern spätestens beim Blick auf den Meldebogen bewusst. Dort stand erstmals seit 13 Jahren bei einem Duell in der BOL der Name Hendrik Osterhold. Im November 2008 trat Korbachs Nr. 1 letztmals gegen die „Örschte“ an und unterlag Michael Kaczmarek mit 3:1. Diesmal revanchierte sich der Korbacher gegen „Kacze“, doch unterlag Norbert Krug ebenfalls in vier Sätzen. Aber fangen wir von vorne an.

Denkbar schlecht liefen die Eingangsdoppel, in denen sich Kaczmarek/Dörr (0:3 gegen Debus/Rein) und Krug/Weitzel (1:3 gegen Osterhold/Ost) überraschend deutlich geschlagen geben mussten. Das Spiel hätte wohl einen für die Gäste unschönen Verlauf genommen, wenn sich Hahn/Luppold im dritten Duell gegen Landau/Boltner nicht nach 0:2-Rückstand zusammengerauft hätten, die Taktik etwas variiert hätten und das Spiel letztlich glücklich, aber verdient nach Abwehr von zwei Matchbällen im Entscheidungssatz mit 13:11 gedreht hätten. Norbert bezwang nach Michaels Niederlage zum 3:2 Peter Debus dank zweier 12:10-Erfolge mit 3:1 und Helmut Weitzel setzte sich gegen den angriffsstarken Linkshänder Christian Landau über die volle Distanz durch. Mannschaftsführer Conny Hahn erwischte leider im Einzel einen gebrauchten Tag und unterlag Thomas Rein klar mit 0:3. Andi Luppold blieb mit seinem Sieg über Andreas Boltner dran, doch der knappe Rückstand blieb wegen der Dreisatzniederlage von Buggi Dörr gegen Stefan Ost bestehen.

Norbert und Michael sorgten dann für die erstmalige Führung. Norbert brachte Osterhold dabei die erste Saisonniederlage bei. Cornelius hatte dann auch gegen Landau nichts zu bestellen, doch auf Helmut war erneut Verlass. Burkhard musste zum 7:7 erneut seinem Gegner gratulieren, doch Luppi war gegen Ost eigentlich auf einem guten Weg, verpasste einen Sieg aber im vierten Satz und auch im entscheidenden Durchgang hatte der Korbacher die besseren Schläge auf dem Schläger. So mussten es die beiden „Altmeister“ im Schlussdoppel richten. Nach knapper 9:11-Niederlage im ersten Satz fanden beide immer besser ins Match und gewannen die nächsten beiden Runden jeweils mit 11:7. Ein paar kleine Ungenauigkeiten im Rückschlag brachte Korbach wieder ins Spiel (9:11) und so ging es nach über drei Stunden erneut in den Entscheidungssatz. Mit voller Routine ließ sich das eingespielteste Anzefahrer Doppel diesen nicht nehmen und sorgte so für die insgesamt gerechte Punkteteilung. Nach dem Match fuhren die Gastgeber mit einem kalten Büffet auf und versorgten die Anzefahrer vorbildlich. Vielen Dank dafür!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.